Rhapsody, von: David Lundgren – Buchbesprechung

Nach dem Kampf um seine geliebte Heimat und die Schlachten, die später folgten, braucht Raf unbedingt eine Pause. Er reist mit seinen Kameraden und dem Gerent zurück und denkt über die letzten Tage nach; er entdeckte seine eigenen aufkeimenden Kräfte als Meloger und heilte die Alten seiner Heimat, zusammen mit der Wüste und verschiedenen schwierigen Begegnungen. Während er die Begleitung und Unterstützung derer hat, die mit ihm reisen, ist Raf von einer Dunkelheit betroffen, die an Stärke zuzunehmen scheint und das Land verderbt. Außerdem müssen sie den Gerent irgendwie an seinen richtigen Führungsort zurückbringen. Während sein Cousin versucht, in seiner Abwesenheit die Kontrolle zu übernehmen, wird der Weg zur Wiederherstellung der Harmonie länger sein, als Raf selbst erwartet. Angesichts militärischer Blockaden bei ihrem Versuch, nach Miern, dem Regierungssitz des Gerent, zurückzukehren, ist die Gruppe gezwungen Teile dich auf und vertraue unbekannten Personen, wie dem runden und ernsthaften Keppi, in ihrer Sicherheit. Raf und die anderen finden sich mit Keppi durch die Wüste, eine Reise, die die letzte Etappe ihrer Abenteuer beginnen würde. Inmitten der Gefahren, die durch die Machenschaften von Pavor, dem Cousin des Gerents, entstehen, erforscht Raf das Ausmaß seiner Macht. Jung und unerfahren, bringt er den verschiedenen Völkern manchmal Tod und Zerstörung, und doch erliegt er nie ganz der Verzweiflung. Um letztendlich erfolgreich zu sein, muss Raf erwachsen werden, sowohl als junger Mann als auch als Melforger. In Rhapsody, dem letzten Teil von “The Melforger Chronicles”, gibt David Lundgren seinen Lesern einen fesselnden Abschluss der Geschichte von Raf und seine Freunde. In der Tat hat der Autor Elemente verwendet, die der Fantasie und der klassischen Fiktion gemein sind, und dennoch hat er eine Geschichte geschaffen, die einzigartig ist und sicher eine breite Leserschaft interessieren wird. Lundgrens Roman, ein Werk der Fantasie, umfasst üppige Wälder, unterschiedliche Kulturen, politische Intrigen, magische Kräfte und jede Menge Action. Das Buch ist jedoch viel mehr als das; Es ist letztlich die Geschichte von Raf, ein Mann zu werden und sein Schicksal im Kampf gegen Pavor zu erfüllen. Während er an Macht und Zuversicht wächst, jubelt der Leser eifrig die Seiten dieses letzten Buches in der Reihe. Was dieses Buch jedoch wirklich auszeichnet, ist der integrale Platz der Musik in dieser Geschichte. Lundgrens Hintergrund als Musiker kann in jedem Teil des Werkes gesehen werden, von den Melforgern und ihren Kräften bis zu den Texten, die in die Handlung integriert sind. Diese Liebe zur Musik ist auch in den Beschreibungen der Charaktere und Orte präsent; Die Fähigkeiten des Autors in diesem Bereich sind bemerkenswert und führen oft zu atemberaubenden Ergebnissen im phantasievollen Geschichtenerzählen. Selbst die taubsten Leser werden die Musik in Rhapsody leicht hören, sowohl in der offensichtlichen Musik der Geschichte als auch in der Schrift selbst. Dieses Buch wird definitiv eine breite Palette von Lesern für seine voll ausgearbeitete Welt und Kulturen, gut abgestimmte Action und sinnvolle Themen ansprechen. Ob sie einfach eine lustige Lektüre oder eine musikalische Erzählung vom Erwachsenwerden suchen, der Leser wird finden, was er in David Lundgrens Rhapsody wünscht.

Bewertet von: Nicole Sorkin, Pacific Buchbesprechung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.